Europa Report

Benutzeravatar
BornBad
Beiträge: 76
Registriert: So Jul 17, 2016 5:37 pm

Europa Report

Beitragvon BornBad » Mo Jul 25, 2016 9:36 pm

Ja, der Film mit dem bescheuerten Namen...Es geht aber zum Glück nicht um Europa auf der Erde, sondern um den kleinsten Jupiter-Mond...
Europa ist ein Eismond von dem man vermutet das unter der Eisschicht ein Ozean zu finden ist...
Es wird daher vermutet das dort eventuell Leben zu finden ist...

Von solch einer wissenschaftlichen Erkundungsreise erzählt der Film "Europa Report"...
Ein Team aus verschiedenen Wissenschaftlern macht sich auf die lange Reise zum Jupiter um dort Proben zu sammeln in der Hoffnung, Zeichen von Lebensformen zu entdecken...
Gedreht wurde im Found Footage-Stil...Wer jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlägt bei dem Gedanken an hektische Bilder, den kann ich beruhigen...
Sämtliche Kameras sind stationär befestigt (ausser natürlich am Raumanzug) und bieten einen guten Blick aufs Geschehen...

Auch vom Erzählfluss ist der Film eher ruhig und wenig reisserisch...Das ist aber nicht negativ gemeint, ganz im Gegenteil...
Es sind Wissenschaftler, Entdecker auf ganz neuen Wegen im Universum und keine Actionhelden die mit links den Tag retten...
Das solch ein Trip ins Unbekannte auch Probleme mit sich bringt sollte ebenfalls klar sein...
Wer allerdings ein Weltraummärchen wie "Interstellar" erwartet, könnte allerdings enttäuscht sein...

Trotzdem kann ich diesen Film jedem Science-Fiction-Fan nur ans Herz legen, denn man muss nicht immer nur eine Effektorgie abliefern um einen spannenden und mitreissenden Film zu machen...




Benutzeravatar
Sebastian
Site Admin
Beiträge: 482
Registriert: Mo Dez 21, 2015 8:51 pm

Re: Europa Report

Beitragvon Sebastian » Di Jul 26, 2016 7:39 pm

Ich fand den Streifen auch ziemlich gut und beklemmend, bis zu dem Zeitpunkt, an dem meine Presse-DVD beschädigt war. :D Recht kurz vorm Schluss. Also wie das Ganze ausgeht weiß ich nicht, der Film hat mir als recht ruhiger und jugendfreier Scifi-Horror aber echt gut gefallen. :)

Benutzeravatar
BornBad
Beiträge: 76
Registriert: So Jul 17, 2016 5:37 pm

Re: Europa Report

Beitragvon BornBad » Mi Jul 27, 2016 5:10 am

Einfach nochmal schauen oder Wikipedia fragen... ;)

horror1966
Beiträge: 276
Registriert: Di Feb 02, 2016 5:47 pm

Re: Europa Report

Beitragvon horror1966 » Mi Okt 12, 2016 6:20 pm

Bild




Europa Report
(Europa Report)
mit Daniel Wu, Sharlto Copley, Christian Camargo, Karolina Wydra, Michael Nyqvist, Anamaria Marinca, Embeth Davidtz, Isiah Whitlock Jr., Dan Fogler
Regie: Sebastián Cordero
Drehbuch: Philip Gelatt
Kamera: Enrique Chediak
Musik: Bear McCreary
FSK 12
USA / 2013

In naher Zukunft ist die Technik reif für eine Expedition zum Jupitermond Europa. Unter dessen Oberfläche wurde schon viele Jahre zuvor von Satelliten Wasser entdeckt, nun soll eine sechsköpfige Crew bestehend aus Wissenschaftlern beiderlei Geschlechts und diverser Sparten mal nachsehen, ob sich darin nicht vielleicht Leben befindet. Nach langer Reise finden ihre Hoffnungen vor Ort neue Nahrung, als sich weite Teile des Wassers als flüssig entpuppen, und sowohl Lichtsensoren als auch Bewegungsmelder anschlagen.


Der von nicht allen Leuten geliebte Found Footage Drehstil scheint sich bei Regisseuren anscheinend immer noch größter Beliebtheit zu erfreuen. Wurde in den letzten Jahren zum Großteil das Horror Genre für unzählige Beiträge dieser Art herbei gezogen, so liegt mit "Europa Report" nun auch ein SCI/FI Werk vor, in dem man sich dieses Stils bedient hat. Natürlich stellt man sich dabei unweigerlich die Frage ob das denn überhaupt funktionieren kann und geht mit einer gewissen Skepsis an die hier erzählte Geschichte heran, doch ehrlich gesagt hätte man meiner Meinung nach kaum eine bessere Erzählweise für das Szenario wählen können. Man sollte sich jedoch von Beginn an darüber bewusst sein, das hier definitiv kein actiongeladener Film vorliegt, denn vielmehr hat Regisseur Sebastián Cordero sein Hauptaugenmerk auf eine äußerst klaustrophobische Grundstimmung gelegt, die auch in weiten Teilen der Erzählung sehr gut zur Geltung kommt. Angesiedelt ist das Ganze in der nahen Zukunft und Ziel der Mission ist ein Jupiter Mond namens Europa. Bis man ausführlich mit der Aufgabe der sechs Astronauten konfrontiert wird vergeht eine geraume Zeit und so bekommt man erst einmal diverse Puzzle Teilchen serviert, die im Laufe des Filmes ein relativ rundes Gesamtbild ergeben.

Cordero spielt dabei auch mit verschiedenen Zeitebenen, zudem werden immer wieder mehrere Rückblenden eingebaut, in denen auch Personen vom Bodenpersonal zu Wort kommen. Dadurch erhöht sich der dokumentarische Eindruck der Abläufe um ein Vielfaches und streckenweise wird man als Zuschauer das Gefühl nicht los, das man sich mitten in einem interessanten Tatsachenbericht befindet. In gewissen Teilen erinnert "Europa Report" dann von der Atmosphäre her auch an einen Klassiker wie "2001 - Odyssee im Weltraum" und spätestens jetzt müsste eigentlich jeder wissen, auf welche Art von Film man sich hier einlassen wird. Der ruhige und bedächtige Aufbau der Ereignisse ist sicher nicht jedermanns Sache und wer an dieser Stelle etliche Tempowechsel oder gar ein Effekt Feuerwerk erwartet wird eher enttäuscht sein. Wenn man allerdings geheimnisumwitterte Storys mit einer ständig ansteigenden Intensität zu schätzen weiß, dann dürfte dieses Werk genau richtig sein.

Seinen Spannungsbogen bezieht das Szenario aus der üblichen Frage ob es fremdes Leben im Weltall gibt, außerdem ist das Schicksal der Astronauten ein weiterer Reizpunkt, denn durch die Einführung in das Geschehen wird schon verhältnismäßig schnell klar, das die Mission zu keinem guten Ende gekommen ist. Nach manchmal etwas fahrig wirkenden ersten Minuten in denen auch des Öfteren die Split Screen Technik zu Tage tritt, besinnt man sich auf das Wesentliche und beleuchtet dabei die Ereignisse die sich an Bord des Raumschiffes abgespielt haben. Das gestaltet sich auch größtenteils interessant, wobei man allerdings ein Faible für das wissenschaftliche Element haben sollte. Besteht der Film doch zu großen Teilen aus Dialogen, in denen einem etliche Erklärungsversuche für die Abläufe geliefert werden. Wenn man also auf Action und viel Tempo steht wird "Europa Report" auf wenig Gegenliebe stoßen, so das dieses Werk auch sicherlich nur für eine bestimmte Zielgruppe zugänglich sein wird.

Auch wenn es sich an dieser Stelle um keinen pompös ausgestatteten Blockbuster handelt, kann das Szenario gerade in optischer Hinsicht durchgehend überzeugen. Zwar fehlt es an spektakulären Effekten, aber insbesondere das Innere des Raumschiffes hinterlässt doch einen sehr überzeugenden Eindruck. Auch bei den Darstellern gibt es nichts zu beanstanden, zwar fällt hier niemand besonders ins Auge, doch in der Summe sind die Performances durchaus als gelungen anzusehen. Das bekannteste Gesicht unter den Akteuren dürfte wohl Michael Nyqvist sein, den die meisten hauptsächlich aus der Millennium Trilogie von Stieg Larsson kennen werden. Letztendlich kan man dieses Werk meiner Meinung nach auf jeden Fall als gut gelungenes Experiment bezeichnen, in dem man den Found Footage Look in das SCI/FI Genre integriert hat. Das wird nicht jedem zusagen, sollte doch aber zumindest so neugierig machen, das man diesem Film eine faire Chance gibt die er ganz bestimmt verdient hat.


Fazit:


Obwohl ich nicht der größte Fan des Found Footage bin, hat mich Sebastián Cordero mit seinem "Europa Report" äußerst positiv überrascht. Mit der richtigen Erwartungshaltung kommt der Betrachter fast durchgehend auf seine Kosten und dürfte seine Freude an diesem eher ruhigen, aber deswegen nicht minder intensivem Szenario haben.


7/10


Zurück zu „Scifi, Fantasy, Abenteuer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast