Star Trek Beyond

Benutzeravatar
BornBad
Beiträge: 76
Registriert: So Jul 17, 2016 5:37 pm

Star Trek Beyond

Beitragvon BornBad » Sa Jul 30, 2016 3:53 pm

Der Neue Star Trek Film ist draussen, diesmal nicht von J.J. Abrahams, sondern von Justin Lin...
Gleich gehts ins Kino und ich bin sehr gespannt...




Benutzeravatar
BornBad
Beiträge: 76
Registriert: So Jul 17, 2016 5:37 pm

Re: Star Trek Beyond

Beitragvon BornBad » Sa Jul 30, 2016 10:08 pm

Joa, was soll ich sagen...Man hat gemerkt das wer anders den Film gemacht hat...

Sehr hektischer Szenenablauf, sehr dunkel (nicht zu verwechseln mit düster) und irgendwie anders...
Stellenweise war der Film sehr langatmig, fast schon langweilig in den ruhigen Szenen...
Auch die Teile zuvor hatten ruhige Passagen, aber diese waren entweder spannend oder zumindest interessant, das empfand ich diesmal nicht so...

Den Zweiten Teil werde ich wohl noch öfter anschauen, Teil 3 wird wahrscheinlich ein einmaliges Vergnügen bleiben, ausser es kommt noch ein Vierter heraus...

horror1966
Beiträge: 277
Registriert: Di Feb 02, 2016 5:47 pm

Re: Star Trek Beyond

Beitragvon horror1966 » Sa Dez 24, 2016 5:22 pm

Bild




Star Trek: Beyond
(Star Trek Beyond)
mit Chris Pine, Zachary Quinto, Karl Urban, Zoe Saldana, Simon Pegg, John Cho, Anton Yelchin, Idris Elba, Sofia Boutella, Joe Taslim, Lydia Wilson, Deep Roy, Melissa Roxburgh, Anita Brown, Doug Jung, Danny Pudi
Regie: Justin Lin
Drehbuch: Simon Pegg / Doug Jung
Kamera: Stephen F. Windon
Musik: Michael Giacchino
FSK 12
USA / 2016

Obwohl er sich als fähiger Kommandant erwiesen hat, hadert James T. Kirk mit sich, seiner Berufung und der Hinterlassenschaft seines überlebensgroßen Vaters, der sich einst für das Wohl der Menschheit geopfert hat. Deshalb hat er entschieden, dass seine aktuelle Mission auch seine letzte als Captain der Enterprise sein wird. Der Notruf einer Alienfrau führt die Enterprise in einen Weltraum-Nebel. Eine Falle, wie sich sehr bald herausstellt. Ihre Rettungsmission wird zum Kampf ums eigene Überleben.


Als Gene Roddenberry seinerzeit mit der Fernsehserie "Raumschiff Enterprise" das Star Trek Universum ins Leben rief konnte der gute Mann wohl noch nicht einmal ahnen, was sich letztendlich daraus entwickeln sollte. Denn seit Mitte der 60er Jahre eine Komplex gestaltete Welt des SCI/FI Genres, das unzählige Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Mit Star Trek: Beyond" liegt nun mittlerweile der dreizehnte Kinofilm vor, bei dem es sich gleichzeitig um den dritten Teil der 2009 neu gestarteten Filmreihe handelt. Altbekannte Figuren wurden mit neuen Darstellern besetzt und die neuen Filme zeichnen sich hauptsächlich durch ordentlich Action aus, als das der wissenschaftliche Aspekt des Ganzen so zum tragen kommt, wie es größtenteils in den verschiedenen Serien und den älteren Verfilmungen der Fall war. So scheiden sich dann auch die Geister bei den neuen Werken, bei denen für die beiden Vorgänger noch J.J Abrams als Regisseur verantwortlich zeichnete. in vorliegendem Fall nahm nun Justin Lin auf dem berühmten Stuhl Platz, der schon bei mehreren Teilen der spektakulären "Fast & Furious" Reihe als Regisseur tätig war. So kann man sich dann auch gleich denken, in welche Richtung das neueste Abenteuer von Kirk, Spock und Co. tendiert, denn auch hier ist Action ohne Ende angesagt.

Vielen hart gesottenen Trekkies mag das nicht gefallen, doch ehrlich gesagt gefallen mir diese zeitgemäß in Szene gesetzten Geschichten extrem gut, denn auch wenn die wissenschaftliche Note der damaligen Zeit ein wenig verloren geht, so offenbart sich doch extrem gelungene SCI/FI Unterhaltung. Inhaltlich bietet sich einmal mehr eine durchaus solide Rahmenhandlung, wobei man allerdings keineswegs inhaltliche Tiefe erwarten sollte. Das bezieht sich auch gleichzeitig auf die Beleuchtung der Charaktere und an dieser Stelle gibt sich dann auch der vielleicht einzige kleine Wermutstropfen zu erkennen. Wie schon in den beiden Vorgängern hat man wieder die Chance vertan, die wichtigen Figuren ausführlicher zu skizzieren. Erstaunlicherweise findet der Zuschauer aber dennoch fast spielerisch Zugang zu seinen Lieblingen, was in erster Linie wohl auch darin begründet ist, das man mit den Namen James T. Kirk, Mr. Spock, oder auch Scottie und McCoy groß geworden ist. Die neuen Schauspieler sind einem mittlerweile auch recht gut bekannt und so hat man sich doch schon sehr gut mit diesen angefreundet. Zudem kann sich das dargebotene Schauspiel auch absolut sehen lassen, wobei manch einer das eventuell ein wenig anders sieht.

"Star Trek: Beyond" steht den beiden ersten Teilen "Star Trek" und "Star Trek: Into Darkness" in nichts nach, denn auch dieser Ableger bietet gut 110 Minuten äußerst kurzweilige Unterhaltung. Dabei legt die Geschichte auch größtenteils ein enormes Tempo an den Tag und besticht außerdem mit tollen Effekten und extrem spektakulären Action-Einlagen. Dabei scheint es der Crew der Enterprise dieses Mal wirklich an den Kragen zu gehen, denn ein scheinbar übermächtiger Feind sorgt für einen Hinterhalt, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt. Natürlich ist dem nicht wirklich so, denn in typisch heroischer Manier gelingt es insbesondere Kirk, die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren. Das Ganze gestaltet sich zwar nicht durchgehend vollkommen logisch und auch die eigentliche Thematik der Story gerät phasenweise zu sehr in den Hintergrund, dafür kommt jedoch zu keiner Zeit auch nur der Ansatz von Langeweile auf. Gleichzeitig präsentieren sich auch wieder unzählige Momente voller Humor, denn neben manchmal herrlicher Situationskomik werden einem auch wieder witzige Dialoge und coole Sprüche serviert.

Allen Unkenrufen zum Trotz machen die neuen Abenteuer des Raumschiff Enterprise eine Menge Spaß und offerieren eine spektakuläre und zeitgemäße Aufmachung. Das neue Gewand mag nicht jeden Geschmack treffen, jedoch sollte man den Horizont für die neue Umsetzung öffnen und die spannenden Abenteuer einfach nur genießen. Wie dem auch sei, Justin Lin hat auf jeden Fall sehr gute Arbeit geleistet und einen äußerst sehenswerten Beitrag abgeliefert, an dem der Betrachter seine helle Freude haben kann.


Fazit:


Nach "Star Trek" und "Star Trek: Into Darkness" reiht sich nun mit vorliegendem "Star Trek: Beyond" der nächste Vertreter absolut nahtlos in das gewaltige Star Trek Universum ein und bietet dabei eine fantastische Mischung aus Action-und SCI/FI. Auch wenn man so wie ich mit den Originalen aufgewachsen ist, sollte man auch an den Neuen Missionen jede Menge Freude haben, denn Kirk und Co. präsentieren sich einmal mehr in absoluter Höchstform.


9/10


Zurück zu „Scifi, Fantasy, Abenteuer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast