Feuertanz

horror1966
Beiträge: 277
Registriert: Di Feb 02, 2016 5:47 pm

Feuertanz

Beitragvon horror1966 » Fr Jun 02, 2017 9:00 pm

Bild




Feuertanz
(Svegliati e uccidi)
mit Robert Hoffmann, Gian Maria Volontè, Claudio Camaso, Renato Niccolai, Ottavio Fanfani, Pupo De Luca, Corrado Olmi, Lisa Gastoni, Augusto Bonardi, Renato Terra, Emilio Delle Piane, Roberto Maldera, Aldo Suligoj
Regie: Carlo Lizzani
Drehbuch: Carlo Lizzani / Ugo Pirro
Kamera: Armando Nannuzzi
Musik: Ennio Morricone
FSK 16
Frankreich / Italien / 1966

Schöne Frauen, schnelle Autos, Leben in Luxus - Das sind die Vorlieben des Banditen Luciano Lutring. Um seine Frau Yvonne mit teuren Geschenken zu beeindrucken, werden seine Raubzüge immer dreister. Nun plant er das ganz große Ding, um sich seinen Platz in der Geschichte zu sichern: Ein spektakulärer Juwelenraub mitten in der Stadt! Aber er hat aufs falsche Pferd gesetzt. Von seinen Komplizen verraten avanciert der einstige Kleinganove zum Staatsfeind Nummer 1! Gehetzt von Polizei und Presse und ohne sicheres Versteck schlägt sich Lutring durch die bleigeschwängerte Luft von Europas Unterwelt. Für ihn gibt es nur noch ein Ziel: Überleben!


Und wieder einmal präsentiert das Label Subkultur Entertainment eine kleine Genreperle in einer deutschen Erstveröffentlichung auf DVD und Blu-ray. Mit "Feuertanz liegt dabei eine französisch-italienische Co-Produktion aus dem Jahr 1966 vor und Regisseur Carlo Lizzani widmet sich dabei dem Aufstieg des Ganoven Luciano Lutring, der hier in ziemlich kurzer Zeit von einem Kleinkriminellen zu einem der meist gesuchten Verbrecher in Italien und Frankreich aufsteigt. Gespielt wird der berüchtigte Gangster von Robert Hoffmann der in dieser Rolle eine absolut glänzende Performance an den Tag legt. Nahezu perfekt interpretiert er dabei die in der Inhaltsangabe beschriebenen Vorlieben des Banditen der nur allzu gern sein Leben in vollen Zügen genießen möchte und dabei immer dreister bei seinen Verbrechen zu Werke geht. Es ist schon beeindruckend mit anzusehen, mit welcher Eiseskälte und Gleichgültigkeit der gute Mann agiert und dabei anscheinend überhaupt nicht an die eventuellen Konsequenzen für seine Person denkt. Frechheit siegt und diese Aussage trifft in vorliegendem Fall nun wirklich zu, denn obwohl die Polizei ihm des Öfteren auf der Spur ist, gelingt es Lutring doch immer wieder, dem Zugriff des Gesetzes zu entkommen.

Die Erzählung legt größtenteils ein doch recht ordentliches Tempo vor, was die Vorlieben des Gangsters noch zusätzlich untermalt. Nachdem seine Straftaten immer waghalsiger werden wendet sich das Blatt dann aber doch und es entwickelt sich ein sehenswertes Katz-und Mausspiel zwischen der Polizei und Lutring und erst ganz am Ende des Filmes nimmt die scheinbar unendliche Glückssträhne des Kriminellen ein jähes Ende. Dieser Aspekt ist wenig überraschend, vielmehr ist man stellenweise doch ziemlich erstaunt darüber, wie es eigentlich so lange dauern konnte, bis die Hauptfigur den Behörden nicht mehr durch die Hände gleiten kann. Nun gibt es sicherlich Genrebeiträge die rein qualitativ weitaus höher anzusiedeln sind, jedoch bietet "Feuertanz" ein mehr als ordentliches Gesamtpaket, das zwischendurch aber auch ab und zu kleinere Längen zu erkennen gibt. Diese offenbaren sich aber in überschaubaren Grenzen und werten das gewonnene Gesamtbild nur wenig ab. Das bezieht sich in erster Linie auf die italienische Langfassung die ebenso wie die um 17 Minuten kürzere deutsche Kinofassung mit an Bord des tollen Digi-Packs von Subkultur ist.

Neben den ständigen Tempowechseln ist bestimmt der herrliche Lokalkolorit der beiden Hauptschauplätze Mailand und Paris in den 60er Jahren hervor zu heben, der diesem Film einen fast unverwechselbaren Charme verleiht. Auch in Sachen Action wird einiges geboten, jedoch sollte man keinesfalls eine echte Action-Granate erwarten. Vielmehr offenbart sich eine gelungene Mischung mit etlichen Thriller Elementen und in manchen Passagen schwingt sogar noch ein dezenter Hauch eines Dramas mit. Lizzani spielt an dieser Stelle sehr gelungen mit den einzelnen Versatzstücken der verschiedenen Genres und hat dabei auch die jeweiligen Anteile äußerst gerecht verteilt. Das lässt die ganze Chose letztendlich bis auf ganz kleine Schwächen sehr stimmig erscheinen, so das man als Liebhaber absolut bedenkenlos zugreifen kann.

Im Endeffekt ist "Feuertanz" ganz sicher nicht zu den absoluten Größen seiner Gattung zu zählen, aber man sollte diesem vielleicht nicht ganz so bekannten Werk auf jeden Fall eine Chance geben. Ansonsten könnte man es nämlich bereuen, denn in der Summe gesehen kann sich die Erzählung definitiv sehen lassen. Dafür sorgen auch die gut aufgelegten Darsteller die durch die Bank gute Jobs abliefern. Hoffmann sollte man allerdings schon gesondert erwähnen, denn durch sein spielfreudiges und glaubwürdiges Auftreten in Verbindung mit der Omnipräsenz seiner Figur drücken diesem Werk ganz eindeutig seinen Stempel auf. Und so tätigt man also ganz bestimmt keine Fehlinvestition wenn man sich die wie immer erstklassige Veröffentlichung von Subkultur zulegt, denn diese Story wird nicht nur einmal im heimischen Player landen.


Fazit:


"Feuertanz" ist kein echter Überflieger, aber immerhin ein mehr als nur solider Beitrag, der sich meiner Meinung nach etwas oberhalb des Durchschnittsbereichs ansiedelt. Action, Thriller und ein wenig Drama ergeben ein in sich stimmiges Endergebnis, das in ein farbenprächtiges Ambiente eingebettet wurde und für größtenteils kurzweilige Unterhaltung sorgt.


7/10

Zurück zu „Action, Martial Arts“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast